Liste der nach Deutsch Tschantschendorf umgesiedelten Kinder 1782

Aus Deutsch Tschantschendorf kamen die Kinder des Johann Baranyai, und zwar Judith, sie war 11 Jahre und kam zur Witwe des Johann Kis;

Stephan, er war 8 Jahre, wurde als Pflegekind dem Franz Gerö zugeteilt,

Johann, er war erst 7 Jahre, wuchs bei Johann Zabo auf.

Die Waisenkinder des Martin Nyári, die 10jährige Anna kam zur Familie des Johann Polgár, der 8jährige Ladislaus wuchs bei Michael Abérr auf.

Aus Apathi - einer Ortschaft, die in Ungarn liegt - wurden die Waisen des Stephan Hodossi, die 12jährige Catharina, die 10jährige Eva und die 8jährige Elisabeth zu verschiedenen Familien in Deutsch Tschantschendorf gebracht.

Aus Böd - einer Ortschaft im heutigen Ungarn - wurde Andreas, der 11jährige Sohn des Anton Bodor, zu Paul Nemeth in Deutsch Tschantschendorf gebracht.

Die Kinder des Ladislaus Vak aus Benkehaza, Joseph und Judith mussten auch bei verschiedenen Pflegeeltern in Deutsch Tschantschendorf aufwachsen.

Aus Doroszlo, einem Ort in Ungarn, kamen die drei Kinder des Michael Tököli Eva, Anna und Catharin und Georg, der Sohn von Helena Tököli, auch sie wuchsen bei unterschiedlichen Pflegeeltern auf.

Aus Pustza Cso kamen der 11jährige Stephan und die 8jährige Judith, Kinder des Johann Papai, die bei den Pflegefamilien Nardaj und Malovics aufwachsen mussten.

Auch die 8jährige Catharina, Tochter des Johann Ratko, durfte nicht bei ihren Eltern bleiben, sondern wurde dem Stephan Viszket als Pflegekind zugewiesen.

 

Quelle:
Mayerhofer Claudia: Dorfzigeuner. Kultur und Geschichte der Burgenland-Roma von der Ersten Republik bis zur Gegenwart. Wien, 1987, S. 28 f