Mazedonien

Offizielle Volkszählungsdaten weisen 52.103 in Mazedonien lebende Roma aus, aber unabhängige Schätzungen reichen von 110.000 bis 260.000 Personen.
Im Jahre 2001 gewährte das mazedonische Parlament den Roma die offizielle Anerkennung als Minderheit. Gemäß den gegenwärtig geltenden makedonischen Gesetzen muss eine Minderheit, um Sprachenrechte in Anspruch nehmen zu können, in einem Verwaltungsgebiet mindestens 20% der Einwohner stellen. Nur im Gemeindegebiet von Suto Orizari machen die Roma mehr als 20% aus und werden daher auch nur in dieser Gemeinde das Recht haben, ihre Sprache im Verkehr mit Verwaltungsbehörden zu benützen. Mazedonien beherbergt eine große Anzahl von Romaflüchtlingen aus dem Kosovo, von denen viele über keine Personaldokumente verfügen. Oft kommen Roma aus Albanien als illegale Migranten nach Mazedonien, um als saisonale Arbeitskräfte Beschäftigung zu finden.