Portugal

Die Anzahl der in Portugal lebenden Roma wird auf 15.000 bis 60.000 Personen geschätzt. Rassistische Diskriminierung gegen Roma ist in Portugal
tief verwurzelt und führte im Jahre 1996 zur Vertreibung einer Romafamilie aus der Stadt Villa Verde. Nachdem Nachbarn Vorwürfe erhoben hatten, dass die Familie in Rauschgifthandel verwickelt sei, wies die Gemeindeverwaltung die Familie aus und zerstörte ihr Haus. Für die Familie begann damit eine Odyssee durch mehrere nordportugiesische Städte, wobei sie jeder Stadt, in der sie sich niederzulassen versuchten, ausgewiesen wurden. Im Jahre 2001 wurden 205 im Lissaboner Bezirk Musgueira lebende Roma festgenommen und in eine Garage des Ausländeramtes gebracht, nachdem ihre Wohnwägen von der Polizei durchsucht worden waren. Die Gruppe wurde angeblich mehrere Stunden in einer kleinen Garage festgehalten, es wurden ihnen Fingerabdrücke abgenommen und sie wurden fotografiert. Danach wurden sie an die spanisch-portugiesische Grenze gebracht und aus Portugal ausgewiesen.